Unsere E⁠-⁠Learnings

Führen nach Reifegrad
Führen nach Reifegrad
Führen nach ReifegradFühren nach ReifegradFühren nach ReifegradFühren nach Reifegrad
Das Reifegrad-Modell ist auch bekannt unter dem Namen "Situatives Führen". Die Teilnehmenden lernen, Mitarbeiter:innen so zu führen, wie es der individuellen Situation entspricht. Thematisiert werden vier unterschiedliche Führungsstile: anweisender, anleitender, partizipativer und delegierender Stil. Die Teilnehmenden lernen auch, den jeweiligen Reifegrad der Mitarbeitenden korrekt einschätzen zu können.
Virtuelle Teams – Kommunikation
Virtuelle Teams – Kommunikation
Virtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – Kommunikation
Kommunikation ist Treibstoff jeglicher Teamarbeit. Das gilt auch für virtuelle Teams. Die Teilnehmer lernen in diesem E⁠-⁠Learning, wie sie eine effiziente Kommunikation in virtuelle Teams aufbauen. Sie erfahren, welche digitalen Medien sich für welche Anlässe eignen und was sie bei der Wahl des jeweiligen Mediums beachten müssen. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer, die Zusammenarbeit in Ihrem virtuellen Team zu regeln und medieninduzierte Missverständnisse zu vermieden. Dezidiert geht das E⁠-⁠Learning dabei darauf ein, wie virtuelle Meetings geleitet werden müssen.
Produktiver und zufriedener im Job
Produktiver und zufriedener im Job
Produktiver und zufriedener im Job
In diesem E⁠-⁠Learning erfahren Sie, wie Sie mit weniger Stress produktiver arbeiten können. Denn es kommt nicht darauf an, schneller und härter zu arbeiten, um mehr Leistung zu erzielen. Stattdessen können Sie mit leicht erlernbaren Methoden des Selbstmanagements Ihren Tag effizient strukturieren und so entspannter Ihre Ziele erreichen. Sie lernen, wie es Ihnen gelingt, in den Flow zu kommen und in Ihrer Tätigkeit aufzugehen. Wir zeigen Ihnen, was der Biorhythmus mit Produktivität zu tun hat und wie Sie Ihren Tag in Einklang mit Ihrer inneren Uhr bringen können.
Mitarbeitergespräche führen
Mitarbeitergespräche führen
Mitarbeitergespräche führenMitarbeitergespräche führen
Mitarbeitergespräche sind ein zentrales Steuerungsinstrument im Führungsalltag. Sie sind die Basis für beidseitigen Informationsaustausch und intensive Beziehungspflege mit den Mitarbeitern. Michael Lorenz stellt die verschiedenen Anlässe und Formen von Mitarbeitergesprächen vor. Er vermittelt den Teilnehmern wichtiges Hintergrundwissen und gibt ihnen auch zahlreiche praktische Umsetzungstools an die Hand.
Agiles Mindset Entwickeln
Agiles Mindset Entwickeln
Agiles Mindset EntwickelnAgiles Mindset EntwickelnAgiles Mindset EntwickelnAgiles Mindset EntwickelnAgiles Mindset Entwickeln
Den Schwerpunkt bilden Videolectures und ein Workbook. In den Videolectures führt ein professioneller Moderator durchs Thema. Er interpretiert die Spielszene und zeigt anhand von Erklärfilmen die Entstehung und Wirkung unterschiedlicher Mindsets auf. Transferaufgaben helfen den Teilnehmern, Ihr eigenes Mindset zu reflektieren. Das Workbook dient zur systematischen Erarbeitung neuer Blickwinkel und kann sowohl eingesetzt werden für das selbstorganisierte Lernen als auch für die Arbeit in Lerngruppen.
Online-Meetings moderieren
Online-Meetings moderieren
Online-Meetings moderierenOnline-Meetings moderierenOnline-Meetings moderierenOnline-Meetings moderierenOnline-Meetings moderieren
Für Online-Meetings gelten beinahe alle Regeln, die auch für Präsenzmeetings gelten. Aber neben der guten Vorbereitung, strukturierten Durchführung und klaren Nachbereitung spielen auch andere Themen eine wichtige Rolle. Wie gehen Sie mit Wortmeldungen um? Wie können Sie auch online kreative Meetings abhalten? Wie können Sie auch in Online-Meetings soziale Nähe und Vertrauen herstellen? Das E⁠-⁠Learning zeigt unabhängig von den Features der jeweiligen Online-Meeting-Tools und Apps, wie auch Online-Meetings produktiv gestaltet werden können.
Fragetechniken gezielt einsetzen
Fragetechniken gezielt einsetzen
Fragetechniken gezielt einsetzenFragetechniken gezielt einsetzenFragetechniken gezielt einsetzenFragetechniken gezielt einsetzen
Fragen bringen Gedankenprozesse in Gang. Denn nichts überzeugt mehr, als die Antworten, die wir uns selbst geben. Mit Hilfe dieses Trainings lernen die Teilnehmer den grundlegenden Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Fragen kennen und erwerben die Fähigkeit Fragetechniken richtig anzuwenden
Diversity & Inclusion – Vielfalt führen und fördern
Diversity & Inclusion – Vielfalt führen und fördern
Diversity & Inclusion – Vielfalt führen und fördern
Mittlerweile entscheidet sich ein Großteil der Unternehmen bewusst für Diversität. Internationale Zusammenarbeit, demografischer Wandel, Frauen in Führungspositionen und Individualität auch am Arbeitsplatz – berufliche und private Rahmenbedingungen haben sich geändert und verlangen nach Toleranz und Respekt für unsere diverse Gesellschaft. Aber was bedeutet Vielfalt oder Diversität eigentlich? Welche Vorteile bietet Vielfalt für Unternehmen? Und wie können Führungskräfte diese Vielfalt Schritt für Schritt fördern und als festen Teil der Unternehmenswerte etablieren? Dies erfahren Teilnehmende in diesem E⁠-⁠Learning.
Grundlagen der Kommunikation nach Schulz von Thun
Grundlagen der Kommunikation nach Schulz von Thun
Grundlagen der Kommunikation nach Schulz von ThunGrundlagen der Kommunikation nach Schulz von ThunGrundlagen der Kommunikation nach Schulz von ThunGrundlagen der Kommunikation nach Schulz von ThunGrundlagen der Kommunikation nach Schulz von Thun
Anhand des „4⁠-⁠Ohren-Modells“ von Friedemann Schulz von Thun werden die Teilnehmer für den vielschichtigen Prozess der Kommunikation sensibilisiert. Sie lernen ihr persönliches Kommunikationsverhalten besser kennen und verstehen. Außerdem lernen die Teilnehmer "ihr" bevorzugtes Ohr kennen. Sie lernen zu verstehen, welche Botschaften sie oft unbewusst senden. Das Training regt die Teilnehmer mit Aufgaben dazu an, das erworbene Wissen in Handlungskompetenz zu überführen.
Nutzen Argumentieren
Nutzen Argumentieren
Nutzen ArgumentierenNutzen ArgumentierenNutzen ArgumentierenNutzen ArgumentierenNutzen Argumentieren
Der Nutzen hängt nicht vom Produkt ab, sondern vom Nutzer. Weil die Kenntnis über das Kaufmotiv grundlegend für die Nutzenargumentation ist, werden in dem E⁠-⁠Learning „Nutzen argumentieren“ die vier wichtigsten Kaufabsichten – Sicherheit, Anerkennung, Profit und Komfort - deren Erkennung und angemessene Reaktion vorgestellt. Darauf aufbauend lernen die Teilnehmer die Fünf-Stufen-Technik der Nutzenargumentation kennen. Realistische Beispiele zeigen, wie eine individuelle Nutzenargumentation aussehen kann.
Schwierige Verhandlungen führen
Schwierige Verhandlungen führen
Schwierige Verhandlungen führenSchwierige Verhandlungen führenSchwierige Verhandlungen führenSchwierige Verhandlungen führen
Verhandlungen verlaufen nicht immer nach demselben Muster. Es gibt Verhandlungspartner:innen, die Ihnen das Leben schwer machen können und die Sie in einer Verhandlung vor echte Herausforderungen stellen können. In diesem E⁠-⁠Training lernen Sie die wichtigsten Werkzeuge kennen, um auch in schwierigen Verhandlungen die Oberhand zu behalten. Wie gehen Sie mit widersprüchlichen Interessen um? Wie schaffen Sie es, eine festgefahrene Verhandlung wieder in Gang zu bringen? Wie verhalten Sie sich, wenn Ihr Gegenüber Sie persönlich angreift? Wie schaffen Sie es, auch in schwierigen Verhandlungen Ihr Verhandlungsziel nicht aus den Augen zu verlieren? Das E⁠-⁠Training gibt fundierte Antworten auf diese Fragen. Es zeigt Ihnen, wie Sie durch effiziente Vorbereitung auch in komplexen Verhandlungen erfolgreiche Ergebnisse erzielen können.
Mitarbeitende im Homeoffice führen und motivieren
Mitarbeitende im Homeoffice führen und motivieren
Mitarbeitende im Homeoffice führen und motivierenMitarbeitende im Homeoffice führen und motivieren
Immer mehr Menschen arbeiten im Homeoffice. Die grundsätzlichen Aufgaben von Führungskräften bleiben dabei dieselben; sie basieren auf der Kombination aus personenorientierter und zielorientierter Führung. Daraus ergeben sich fünf zentrale Herausforderungen: Vertrauen aufbauen, Ergebnisse erzielen, Konflikte lösen, Mitarbeiter*innen entwickeln und Mitarbeiter*innen motivieren. Bei der Führung auf Distanz müssen diese Herausforderungen jedoch anders bewältigt werden als im direkten Kontakt mit Mitarbeiter*innen. Wie das geht, lernen die Teilnehmer*innen in diesem Kurs.
Fremdpersonal richtig einsetzen - Was Führungskräfte wissen müssen
Fremdpersonal richtig einsetzen - Was Führungskräfte wissen müssen
Fremdpersonal richtig einsetzen - Was Führungskräfte wissen müssen
Die Teilnehmenden lernen Möglichkeiten des Fremdpersonaleinsatzes und entscheidende Faktoren über den zu wählenden Vertrag kennen. Sie erfahren, wie sie Verträge richtig gestalten, um illegale Beschäftigungsverhältnisse zu vermeiden. In einer professionellen Moderation, Videos und Erklärfilmen werden außerdem Unterschiede, Abgrenzungskriterien und ein Risiko-Check angeboten.
Gruppen in Präsenzveranstaltungen steuern
Gruppen in Präsenzveranstaltungen steuern
Gruppen in Präsenzveranstaltungen steuernGruppen in Präsenzveranstaltungen steuernGruppen in Präsenzveranstaltungen steuernGruppen in Präsenzveranstaltungen steuern
Eine der großen Herausforderungen für Fachexperten ist die kommunikative Komplexität dynamischer Gruppen. Wer bislang durch sein Fachwissen überzeugen konnte, ist plötzlich damit konfrontiert, Vielredner einbremsen und Störer eingliedern zu müssen und sich auch in schwierigen Situationen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. In diesem Standard-E⁠-⁠Learning werden die Fachexperten mit diesen Herausforderungen bekannt gemacht – und sie lernen Lösungswege kennen, die ihnen im Alltag wirklich weiterhelfen.
Methoden und Werkzeuge der Online-Wissensvermittlung
Methoden und Werkzeuge der Online-Wissensvermittlung
Methoden und Werkzeuge der Online-WissensvermittlungMethoden und Werkzeuge der Online-WissensvermittlungMethoden und Werkzeuge der Online-WissensvermittlungMethoden und Werkzeuge der Online-Wissensvermittlung
Das E⁠-⁠Learning erläutert die Besonderheiten eines Online-Trainings. Die Teilnehmer*innen lernen, wie sie eine Online-Trainings-Umgebung vorbereiten können. Der Kurs behandelt Besonderheiten bei der Phase der Wissensaneignung. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie Teilnehmer*innen aktivieren und steuern können.
Kreativitätstechniken – Methodenkoffer
Kreativitätstechniken – Methodenkoffer
Kreativitätstechniken – MethodenkofferKreativitätstechniken – MethodenkofferKreativitätstechniken – MethodenkofferKreativitätstechniken – MethodenkofferKreativitätstechniken – Methodenkoffer
Jedes Unternehmen wünscht sich kreative Mitarbeitende mit vielen guten Ideen. "Seid mal kreativ!" hat aber wohl noch niemanden zu ideenreichen Hochleistungen angespornt. Doch Kreativität kann man fördern und üben. Das E⁠-⁠Training stellt verschiedene Methoden zur kreativen Ideenfindung vor – neben dem Brainstorming als Klassiker der Kreativitätstechniken auch das Brainwriting, die 635-Methode, die Methode der „Sechs Denkhüte“, die Walt-Disney-Methode und die Reizbildanalyse. Für jede dieser Methoden werden die Rahmenbedingungen erläutert, die zur erfolgreichen Umsetzung nötig sind. Außerdem gibt das E⁠-⁠Training wertvolle Tipps für einen gelungenen Ablauf und zu geeigneten Einsatzfeldern der vorgestellten Techniken.
Conflict Resolution between Colleagues
Conflict Resolution between Colleagues
Conflict Resolution between ColleaguesConflict Resolution between ColleaguesConflict Resolution between ColleaguesConflict Resolution between Colleagues
This e⁠-⁠training course shows the typical symptoms and levels of a conflict. In addition, the different reactions to conflict get introduced and a detailed method for solving conflicts will be provided. Furthermore, the Harvard Concept shows how to find the win-win solutions in situations of conflict.
Virtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffen
Virtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffen
Virtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffen
Virtuelle Teams leiten ist eine Kunst, die erlernt werden kann. Die Teilnehmer erfahren, wie sie virtuelle Teams mediengerecht und auf Distanz motivieren. Und sie lernen Vertrauen zwischen den einzelnen Teammitgliedern aufzubauen, die an verschiedenen Standorten weltweit arbeiten. In einem weiteren Schwerpunkt des E⁠-⁠Learnings lernen die Teilnehmer, die soziale Vernetzung im Team zu fördern. Im letzten Kapitel erfahren die Teilnehmer, wie sich wirkungsvolles Feedback auch über Distanz geben lässt.
Unconscious Bias – Vorurteile und Stereotype erkennen und reduzieren
Unconscious Bias – Vorurteile und Stereotype erkennen und reduzieren
Unconscious Bias – Vorurteile und Stereotype erkennen und reduzieren
Menschen tendieren dazu, ihre Mitmenschen in ein vorgefertigtes Kategoriensystem einzuordnen und anhand dessen zu bewerten – doch warum ist das so? Dieses E⁠-⁠Training befasst sich mit unbewussten kognitiven Verzerrungen und anderen unbewussten Denkmustern – wie beispielsweise Vorurteilen und Stereotypen – und deren Ursachen. Die Teilnehmer:innen lernen verschiedene Unconscious Bias – wie Name Bias, Affinity Bias und Confirmation Bias – kennen und erhalten zudem einige hilfreiche Tipps, wie sie in ihrem beruflichen Alltag reflektiert mit ihnen umgehen können.
Agiles Projektmanagement – Grundlagen
Agiles Projektmanagement – Grundlagen
Agiles Projektmanagement – GrundlagenAgiles Projektmanagement – GrundlagenAgiles Projektmanagement – GrundlagenAgiles Projektmanagement – Grundlagen
Die Teilnehmer:innen erhalten in diesem E⁠-⁠Learning das Grundlagenwissen über agiles Projektmanagement. Zunächst wird agiles Projektmanagement dem klassischen „Wasserfall“-Projektmanagement gegenübergestellt. Die wesentlichen Unterschiede werden mithilfe von Erklärfilmen anschaulich dargestellt. Die Teilnehmer:innen lernen wichtige Grundbegriffe des agilen Projektmanagements wie das iterative und inkrementelle Vorgehen kennen. Weitere Schwerpunkte bilden die Themenbereiche „Agile Werte“ und „Agile Prinzipien“. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden aufgefordert, anhand der agilen Werte und Prinzipien ihre aktuell vorherrschende Arbeitsweise einzuordnen und gegebenenfalls zu hinterfragen. Den Abschluss bildet ein Überblick über den grundlegenden Ablauf eines agil bearbeiteten Projekts.
Konfliktlösung unter Kolleg:innen nach dem Harvard Konzept
Konfliktlösung unter Kolleg:innen nach dem Harvard Konzept
Konfliktlösung unter Kolleg:innen nach dem Harvard Konzept
Das Harvard-Konzept gilt als eine der wichtigsten Methoden zur Konfliktlösung. Die Kernsätze der Methode, wie zum Beispiel zu unterscheiden zwischen Interessen und Positionen sind Grundlage von Mediationen und Konfliktlösungen auf der ganzen Welt. Die Teilnehmer lernen in diesem E⁠-⁠Learning, das Harvard-Konzept für die Herausforderungen in ihrem Job fruchtbar zu machen. Sie erfahren anschaulich die wichtigsten Leitlinien und werden dazu angeregt, das Harvard-Konzept anzuwenden und Win-Win-Lösungen anzustreben.
Konfliktmanagement für Führungskräfte
Konfliktmanagement für Führungskräfte
Konfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für Führungskräfte
Für Führungskräfte gilt: so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig in einen Konflikt der eigenen Mitarbeitenden eingreifen. Als Ausgangspunkt ist es wichtig, auch verborgene Konflikte zu erkennen und in ihrer Schwere einzuschätzen. Die theoretische Grundlage hierfür bietet das Modell der neun Stufen der Konflikteskalation von Friedrich Glasl. Es zeigt anschaulich, wie Konflikte eskalieren können, wenn ein rechtzeitiges Einschreiten versäumt wird. Für jede Eskalationsstufe lernen die Führungskräfte deshalb diverse Methoden der Konfliktlösung kennen – von der Förderung eigenständiger Konfliktlösungen über die Vermittlung und Schlichtung bis hin zum Machteingriff.
Selbstorganisiert lernen
Selbstorganisiert lernen
Selbstorganisiert lernenSelbstorganisiert lernen
Unter anderem durch die Möglichkeiten der Digitalisierung wird Lernen flexibler, vielfältiger und individueller. Sie erhalten dadurch die Möglichkeit, Ihren Lernprozess stärker selbst in die Hand zu nehmen. In diesem E⁠-⁠Training erfahren Sie, welche Elemente eines Lernprozesses Sie beeinflussen können – und erhalten zahlreiche Tipps für erfolgreiches selbstorganisiertes Lernen. Sie lernen, wie Sie Ihren Lernbedarf erkennen und aus diesem Lernziele sowie Lerninhalte ableiten können. Darüber hinaus setzen Sie sich damit auseinander, wie Sie geeignete Lernquellen auswählen und lernförderliche Rahmenbedingungen schaffen können. Außerdem erfahren sie, wie Sie gemeinsam mit anderen produktiv lernen können und Ihren Lernprozess abschließend bewerten können.
Neu in der Führungsrolle
Neu in der Führungsrolle
Neu in der FührungsrolleNeu in der FührungsrolleNeu in der FührungsrolleNeu in der Führungsrolle
Im Zentrum des Kurses stehen Fachkräfte, die zur Führungskraft befördert werden. Das E⁠-⁠Training eignet sich zur Vorbereitung auf die Führungsaufgaben und vermittelt Kenntnisse im Bereich der Ergebnissteuerung, des Prozessmanagements, der Mitarbeiter:innen- und der Selbstführung. Die Teilnehmenden erlernen den Umgang mit unterschiedlichen Erwartungen und Interessenskonflikten. Außerdem werden sieben Führungsmythen wie „Die Führungskraft darf keine Schwächen zeigen“ und „Führungsstärke ist angeboren“ erklärt und widerlegt.
Einwände entkräften
Einwände entkräften
Einwände entkräftenEinwände entkräftenEinwände entkräftenEinwände entkräftenEinwände entkräften
„Nein!“ – heißt nicht immer gleich Nein. Einwände bedeuten nicht gleich Desinteresse bei der Kundschaft, sondern ganz im Gegenteil! Sie können auch Beachtung bedeuten. Um Einwände des Gegenübers erkennen, decodieren und im besten Fall knacken zu können, lernen Sie in diesem Kurs die zehn häufigsten Einwand-Codes kennen und erfahren, wie man am besten auf diese reagieren kann. Besonders bewährt hat sich hier die Quittungsmethode, welche aus vier Stufen - Quittungsphase, Fragephase, Argumentationsphase Aktivierungsphase – besteht. Diese wird in diesem E⁠-⁠Training vorgestellt und anhand von Beispielen erläutert.
So funktioniert Kommunikation nach Paul Watzlawick
So funktioniert Kommunikation nach Paul Watzlawick
So funktioniert Kommunikation nach Paul WatzlawickSo funktioniert Kommunikation nach Paul WatzlawickSo funktioniert Kommunikation nach Paul WatzlawickSo funktioniert Kommunikation nach Paul Watzlawick
Das hochkomplexe Rätsel "Kommunikation" wird anhand der "Fünf Axiome" von Paul Watzlawick verständlicher gemacht. Es wird gezeigt, wie bestimmte kommunikative Dynamiken in der Praxis aussehen können und wie es möglich ist, Kommunikation positiv zu gestalten. Anhand von Spielszenen erkennen die Teilnehmer Kommunikationsmuster und werden so in die Lage versetzt, künftig zielführender zu kommunizieren.
Interkulturelle Kommunikation in Teams
Interkulturelle Kommunikation in Teams
Interkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in Teams
Teams werden immer heterogener, weil die Teammitglieder oft aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen stammen. Daher wird interkulturelle Kommunikation, vor allem im Arbeitskontext, immer wichtiger. In diesem E⁠-⁠Learning erfahren die Teilnehmer:innen was „Kultur“ genau bedeutet. Das E⁠-⁠Training behandelt die wichtigsten Kulturdimensionen nach Geert Hofstede und Edward T. Hall. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden, wie sie sich für kulturelle Unterschiede sensibilisieren können und erhalten wertvolle Führungswerkzeuge, um interkulturelle Teams zu managen. Ziel des E⁠-⁠Trainings ist es, die interkulturelle Kompetenz der Teilnehmenden zu erweitern.
Die acht Kommunikationsstile nach Schulz von Thun
Die acht Kommunikationsstile nach Schulz von Thun
Die acht Kommunikationsstile nach Schulz von ThunDie acht Kommunikationsstile nach Schulz von ThunDie acht Kommunikationsstile nach Schulz von ThunDie acht Kommunikationsstile nach Schulz von ThunDie acht Kommunikationsstile nach Schulz von Thun
Vorgestellt werden die „acht Kommunikationstypen“ nach Friedemann Schulz von Thun. Das E⁠-⁠Training soll das Bewusstsein der Teilnehmer dafür schärfen, dass Menschen unterschiedliche Kommunikationsstile haben. Und es soll den eigenen bevorzugten Kommunikationsstil bewusst machen. Es geht dabei ausdrücklich nicht um richtige oder falsche Kommunikationsstile, sondern darum, den eigen Stil zu erkennen und gegebenenfalls weiterzuentwickeln oder zu öffnen.
Erfolgreich arbeiten im Home Office
Erfolgreich arbeiten im Home Office
Erfolgreich arbeiten im Home OfficeErfolgreich arbeiten im Home Office
Immer mehr Menschen arbeiten ganz oder teilweise im Homeoffice. Das bringt viele Vorteile mit sich, wie die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, oder den Wegfall des Arbeitsweges. Gleichzeitig stehen Mitarbeiter*innen im Homeoffice auch vor großen Herausforderungen: viele der sonst vorgegebenen Strukturen fallen weg, genauso wie die unkomplizierten Kontakte zu Kollegen und Kolleginnen. Die Eigenverantwortung steigt – jede*r ist aufgefordert, die eigene Arbeitszeit zu strukturieren, den Arbeitsplatz zu gestalten, Ablenkungen zu vermeiden und sich selbst zu motivieren. Wie das gelingen kann, erfahren Sie in diesem praxisnahen Training mit vielen Tipps und Anregungen für Ihren beruflichen Alltag im Homeoffice.
Talking through Conflict
Talking through Conflict
Talking through ConflictTalking through ConflictTalking through ConflictTalking through Conflict
Simmering conflicts are toxic to the workplace—in terms of both atmosphere and productivity. However, most conflicts can be diffused or completely cleared up with conflict resolution techniques. Knowing these tools and how to use them is critical for managing disagreements in the workplace. In this interactive multimedia e⁠-⁠learning course, participants will learn how to prepare for conversations about confict, how to conduct conflict resolutions, and how to ensure that everyone honors their agreements. 
Online-Verhandlungen führen
Online-Verhandlungen führen
Online-Verhandlungen führenOnline-Verhandlungen führenOnline-Verhandlungen führenOnline-Verhandlungen führen
Immer mehr Verkaufsverhandlungen werden online durchgeführt. Das bringt viele Vorteile und auch Herausforderungen mit sich. Das E⁠-⁠Training richtet sich an erfahrene Vertriebsmanager:innen und Sales-Profis und geht speziell auf die Besonderheiten von Online-Verhandlungen ein. Wie schaffen Sie es, eine gute Beziehung zu Ihren Verhandlungspartner:innen aufzubauen? Wie kommunizieren Sie möglichst konstruktiv in Online-Verhandlungen? Und wie lösen Sie schwierige Situationen? Auf diese Fragen gibt das E⁠-⁠Training Antworten. Es zeigt Ihnen, wie Sie durch professionelles Online-Verhandeln Ihr Repertoire als Verhandlungsprofi sinnvoll und gewinnbringend erweitern.
Aktiv zuhören
Aktiv zuhören
Aktiv zuhörenAktiv zuhörenAktiv zuhörenAktiv zuhören
Um zu hören, was eine andere Person sagen will, reicht es nicht, „einfach“ zuzuhören. Wichtige Informationen können verloren gehen, wenn sich die zuhörende Person nicht ganz auf ihr Gegenüber konzentriert und, wo nötig, zum Weiterreden animiert. Eine Methode für die effektive Gestaltung dieses kommunikativen Prozesses ist das „aktive Zuhören“. Sie bietet eine Anleitung, die es den Zuhörenden erlaubt, das Anliegen des Gegenübers wirklich zu verstehen und durch Konzentration und verbale Steuerungstechniken zu besseren Ergebnissen zu kommen. „Aktives Zuhören“ gehört damit zu den wichtigsten Kommunikationswerkzeugen für Teammitglieder und Führungskräfte.
Mitarbeitende motivieren
Mitarbeitende motivieren
Mitarbeitende motivierenMitarbeitende motivierenMitarbeitende motivierenMitarbeitende motivieren
Wenn sich Mitarbeiter hinter ihrem Schreibtisch verschanzen, muss nicht böser Wille und Bequemlichkeit die Ursache dafür sein. Oft fehlen Wissen, Können und Zutrauen zu sich. Wie also können Führungskräfte ihre Mitarbeiter motivieren, aus sich heraus zu kommen und sich mutig neuen Aufgaben zu stellen? In dem E⁠-⁠Learning lernen die Teilnehmer hilfreiche Methoden der Mitarbeitermotivation kennen. Dabei steht die sogenannte „Kompetenzüberzeugung“ im Mittelpunkt.
Das Bewerbergespräch führen
Das Bewerbergespräch führen
Das Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führen
Neue Mitarbeiter:innen im Unternehmen übernehmen wichtige Aufgaben und Verantwortungen, beeinflussen Teamdynamiken und das Arbeitsklima – dem Auswahl- und Einstellungsprozess sollte deswegen ausreichend Rechnung getragen werden. In diesem E⁠-⁠Training lernen die Teilnehmenden, wie sie professionelle, zielführende Bewerbergespräche führen. Sie erfahren, wie sie schrittweise eine Stellenbeschreibung erstellen, daraus ein Anforderungsprofil entwickeln, einen Interviewleitfaden vorbereiten und schließlich das Bewerbergespräch führen können. Dabei wird besonders auf die Kunst, den Bewerber:innen die richtigen Fragen zu stellen, eingegangen. Außerdem lernen die Teilnehmenden, wie sie das Bewerbergespräch bestmöglich nachbereiten und daraus passende Schlüsse für die Personalauswahl ziehen. Und ihnen wird vermittelt, wie sich die Unternehmen auch bei ihren Kandidat:innen „bewerben“ können, um für diese als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.
Abschlüsse erzielen
Abschlüsse erzielen
Abschlüsse erzielenAbschlüsse erzielenAbschlüsse erzielenAbschlüsse erzielen
Viele Verkäufer:innen sind hervorragende Berater:innen, können den Kaufabschluss aber oft nur unter Mühen unter Dach und Fach bringen. Mit diesem Online-Training werden Mitarbeiter:innen im Vertrieb in die Lage versetzt, ihre Verkaufskompetenz um die Abschlussfrage zu erweitern. Anhand realistischer Spielszenen erleben sie, wie der Kaufabschluss systematisch herbeigeführt werden kann. Ebenso lernen sie, einen Verkaufsprozess abzubrechen, wenn die Kundschaft definitiv nicht kaufen will.
Teamentwicklung erfolgreich gestalten
Teamentwicklung erfolgreich gestalten
Teamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestalten
In diesem E⁠-⁠Learning erarbeiten sich die Teilnehmer die Grundlagen für ihren Job Teamleiter. Sie lernen, attraktive, erreichbare und akzeptierte Teamziele zu setzen, um ihr Team langfristig zu motivieren. Sie lernen, wie sie für eine klare Aufgabenverteilung innerhalb Ihres Teams sorgen und wie sie zielführende Spielregeln vereinbaren und implementieren.  Darüber hinaus beinhaltet das E⁠-⁠Learning Maßnahmen zur Förderung des konstruktiven Kommunizierens. Und es zeigt den Teilnehmern, wie sie mit einfachen Mitteln nachhaltig das Vertrauen und den Zusammenhalt in ihrem Team fördern können.
Zeitmanagement
Zeitmanagement
ZeitmanagementZeitmanagementZeitmanagementZeitmanagement
Wer die Zeit produktiv nutzen möchte, muss zuerst wissen, wofür Zeit gebraucht wird. Deshalb lädt dieses E⁠-⁠Learning die Teilnehmenden zuerst dazu ein, eine Selbstaufschreibung durchzuführen. Also zwei Wochen stündlich aufzuschreiben, was jeweils gemacht wurde. Die Selbstaufschreibung dient dann als Grundlage, um wesentliche Methoden des Zeitmanagements kennen zu lernen. Die Pomodoro Methode, das Batching, das Time-Boxing und das Priorisieren nach der Eisenhower-Matrix. Ziel ist es, dass die Teilnehmenden lernen, so mit Ihrer Zeit umzugehen, dass die anderen Teammitglieder sich auf sie verlassen können. Das E⁠-⁠Learning kann auch genutzt werden, um gezielt einzelne Methoden neu kennen zu lernen.
Aktiv gegen Burnout – Stress intelligent Managen
Aktiv gegen Burnout – Stress intelligent Managen
Aktiv gegen Burnout – Stress intelligent ManagenAktiv gegen Burnout – Stress intelligent ManagenAktiv gegen Burnout – Stress intelligent ManagenAktiv gegen Burnout – Stress intelligent ManagenAktiv gegen Burnout – Stress intelligent Managen
Prof. Dr. Christoph Bamberger erklärt den Teilnehmern leicht verständlich die wissenschaftlichen Zusammenhänge zwischen Stress und Burnout und klärt über die damit zusammenhängenden körperlichen Reaktionen auf. Damit schafft er die Grundlage für nachhaltige Verhaltensänderungen. Zentrales Element ist die Bedeutung der „Stressbewertung“, die individuell gesteuert werden kann. Mit konkreten Verhaltensregeln weist der Trainer den Teilnehmern den Weg, ihre Leistungsfähigkeit langfristig zu erhalten.   
Didaktische Grundlagen für die wirksame Weitergabe von Wissen
Didaktische Grundlagen für die wirksame Weitergabe von Wissen
Didaktische Grundlagen für die wirksame Weitergabe von WissenDidaktische Grundlagen für die wirksame Weitergabe von WissenDidaktische Grundlagen für die wirksame Weitergabe von WissenDidaktische Grundlagen für die wirksame Weitergabe von Wissen
Die Fachexperten durchlaufen einen „Crashkurs Didaktik“ und erhalten einen Überblick über die drei großen Modelle Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus. Ebenfalls in diesem Standard-E⁠-⁠Learning enthalten: das MASTER-Modell als Planungs- und Strukturierungsmodell für Seminare. Die Nutzer werden außerdem für die verschiedenen Rollen und Aufgaben sensibilisiert, die als „Trainer“ auf sie zukommen.
Mehr Energie - mehr Leistungskraft - mehr Erfolg
Mehr Energie - mehr Leistungskraft - mehr Erfolg
Mehr Energie - mehr Leistungskraft - mehr ErfolgMehr Energie - mehr Leistungskraft - mehr Erfolg
Die Teilnehmer erhalten grundlegende Kenntnisse über den Aufbau langfristiger und nachhaltiger Leistungsfähigkeit. Dazu gehören genügend Bewegung, richtige Ernährung und eine gesunde mentale Einstellung. Der Trainer erklärt die wichtigsten Zusammenhänge und motiviert die Teilnehmer dazu, nachhaltige Verhaltensweisen einzuüben. 
Wertschätzend Kommunizieren
Wertschätzend Kommunizieren
Wertschätzend KommunizierenWertschätzend KommunizierenWertschätzend KommunizierenWertschätzend KommunizierenWertschätzend Kommunizieren
Wer es schafft, eine gute Beziehung zum Gesprächspartner aufzubauen, kann konstruktivere Gespräche führen und bessere Arbeitsergebnisse erzielen. Das Schlagwort heißt: Wertschätzende Kommunikation. Voraussetzung ist ein „offenes Ohr“ für die eigene Befindlichkeit wie auch für die Befindlichkeit des Gesprächspartners. In diesem Web Based Videotraining geht es deshalb darum, gezielt tragfähige Beziehungen zu den Gesprächspartnern aufzubauen: durch klare und präzise „Ich-Botschaften“ auf der einen Seite und durch die Sensibilisierung für die Sichtweise des Gegenübers. Damit werden die Grundlagen für den konstruktiven Dialog geschaffen.
Argumentieren und überzeugen
Argumentieren und überzeugen
Argumentieren und überzeugenArgumentieren und überzeugenArgumentieren und überzeugenArgumentieren und überzeugenArgumentieren und überzeugen
In diesem E⁠-⁠Learning lernen die Teilnehmer zahlreiche Tools für besseres und effektives Argumentieren kennen. Dazu gehören die Fünfsatztechnik, das ETHOS-Schema oder die „4⁠-⁠i⁠-⁠Methode“. Ferner gibt der Experte ganz konkrete Tipps für die professionelle Vorbereitung und auch für den gezielten Einsatz von Mimik, Gestik und Stimme. Und das E⁠-⁠Learning zeigt anhand von Filmbeispielen, wie Aussetzer und Blackouts souverän überspielt werden können. Weitere Punkte sind: Gegenargumente parieren, Fangfragen geschickt kontern und unfaire verbale Angriffe abwehren.
Bedarf ermitteln
Bedarf ermitteln
Bedarf ermittelnBedarf ermittelnBedarf ermittelnBedarf ermitteln
Die Bedarfsanalyse bildet die Grundlage für jedes Verkaufsgespräch. Um den Bedarf zu ermitteln, ist die Kenntnis der unterschiedlichen Fragetechniken wichtig. Genau da setzt das Online-Training „Bedarf ermitteln“ an. Im Mittelpunkt steht die GVZ-Methode. Sie ist einfach erlernbar und sehr effektiv. Nach Fragen zur (G)egenwart stellt der Verkäufer dem Kunden Fragen zur (V)ergangenheit, um dann mit (Z)ukunftsfragen den Bedarf noch weiter zu konkretisieren.
Feedback geben
Feedback geben
Feedback gebenFeedback gebenFeedback gebenFeedback geben
In dem E⁠-⁠Learning lernen die Teilnehmenden das Modell des sogenannten „Johari-Fensters“ kennen. Es spiegelt fast plastisch den Unterschied zwischen Fremdbild und Selbstbild wider. Es klärt über den „blinden Fleck“ auf und zeigt, warum ein „Geheimnis“ ein Geheimnis bleiben wird. Mit Hilfe des Kurses wird vermittelt, dass „Feedback geben“ nicht „loben“ oder „kritisieren“ bedeutet. Vielmehr geht es um die systematische Öffnung der Selbstwahrnehmung durch Feedback von außen.
Change Management mit Klaus Doppler
Change Management mit Klaus Doppler
Change Management mit Klaus DopplerChange Management mit Klaus Doppler
Es ist der Traum einer jeden Führungskraft: eine Idee entwickeln, die Mitarbeiter zusammen trommeln, die Aufgaben verteilen – und dann läuft der Prozess schnurgerade bis ins Ziel. Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein - Widerstand wird sich einstellen. Klaus Doppler, der „Papst“ des Changemanagements, stellt in unserem E⁠-⁠Learning-Kurs „Change Management“ die vier Säulen des Change vor. Er vermittelt damit grundlegendes Wissen über Change-Prozesse.
Scrum – Der Überblick
Scrum – Der Überblick
Scrum – Der ÜberblickScrum – Der ÜberblickScrum – Der ÜberblickScrum – Der ÜberblickScrum – Der Überblick
Das E⁠-⁠Learning zeigt den Teilnehmern die Hintergründe und die Entwicklung von Scrum auf. So werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, Scrum einzuordnen und zu verstehen. Im Zentrum stehen die Grundlagen von Scrum, wie sie von Jeff Sutherland in seinem Buch „Die Scrum-Revolution“ beschrieben werden. Die Verweise auf das Toyota-Prinzip und die Methode Plan-Do-Check-Act zeigen, dass Scrum von Beginn an einen größeren Horizont als den der Software-Entwicklung hatte. Darauf aufbauend werden die wesentlichen Merkmale von Scrum beschrieben: die Arbeit in Teams, das fokussierte Arbeiten und die Aufteilung in Product-Owner, Scrum-Master und Team. Die Teilnehmer erfahren auch, wie die grundlegende Organisation eines Projekts nach Scrum aussieht. Das E⁠-⁠Learning bringt alle Teilnehmer auf einen hohen Wissensstand über Scrum. Ideal für die Vorbereitung auf Scrum-Projekte und für die Vorbereitung auf die verschiedenen Scrum-Rollen
Selbstmotivation
Selbstmotivation
SelbstmotivationSelbstmotivation
Je selbstbestimmter und eigenverantwortlicher Sie in Ihrem Job arbeiten können, desto wichtiger ist es, selbstmotiviert ans Werk zu gehen. In diesem E⁠-⁠Training lernen Sie die Grundlagen der Selbstmotivation kennen. Sie erkunden Ihre Motive und lernen, wie Sie klare Zielvorstellungen formulieren. Auf dieser Basis stellen wir Ihnen Methoden vor, mit denen es gelingt, sich selbst wirkungsvoll zu motivieren und Ihre Motivation langfristig zu erhalten. Und Sie erfahren, wie Sie mit Hindernissen produktiv umgehen können. Zahlreiche Praxistipps erleichtern Ihnen, das neue Wissen im Alltag anzuwenden.
Agile Führung
Agile Führung
Agile FührungAgile Führung
„Agilität“ ist die Antwort auf immer kurzfristigere Planungsprozesse und immer schnelleren Wandel. Auch „Führung“ muss in diesem Kontext neu gedacht werden. Deshalb werden in diesem E⁠-⁠Training die klassischen Führungswerkzeuge auf den Prüfstand gestellt. Und zwar unterteilt in die Bereiche Mindset (Führungsverständnis), Skillset (Führungskompetenzen) und Toolset (Führungswerkzeuge). Für alle drei Bereiche wird untersucht, wie sich das Denken und die jeweiligen Methoden und Werkzeuge verändern müssen, um die Anforderungen an erfolgreiche Führung weiterhin zu erfüllen.
Storytelling im Unternehmen
Storytelling im Unternehmen
Storytelling im UnternehmenStorytelling im Unternehmen
Geschichten transportieren Informationen anschaulicher, effektiver und emotionaler als Fakten und Zahlen. Storytelling gehört so zu jedem  Unternehmen und kann in vielen Situationen angewendet werden, sei es in Gesprächen innerhalb eines Teams oder in Gesprächen mit Kunden. Das E⁠-⁠Learning erklärt, was Storytelling ist und wie es wirkt. Videos, Tipps, Merkhilfen, Anleitungen und Übersichten vermitteln, wie man eine gute Story aufbaut. In Lernfragen, Transferaufgaben und einem Abschlusstest werden die Lernziele gesichert.
Führen mit Empathie
Führen mit Empathie
Führen mit Empathie
Die Fähigkeit, empathisch zu führen, gilt in der Führung als Königsdisziplin. Wenn es Ihnen im beruflichen Alltag gelingt, Ihr Team mit Wertschätzung und Vertrauen zu führen, werden Sie Ihre Mitarbeitenden leichter für sich gewinnen können. Denn mit Empathie nehmen Sie nicht nur andere Menschen mit – Sie können sie auch besser verstehen und sich in sie hineinversetzen. Damit schaffen Sie eine Arbeitsatmosphäre, in der sich Ihr Team geschätzt weiß und deshalb wohlfühlt. Das wirkt sich auf jedes Gespräch und nicht zuletzt auch auf Ihre Überzeugungskraft als Vorgesetzte oder Vorgesetzter positiv aus. Wer im Umgang mit anderen Menschen Empathie und Achtsamkeit zeigt, kann seine Gegenüber zudem besser einschätzen und vermeidet damit negative Folgen von Fehleinschätzungen. Aber empathisches Führen will gelernt sein. In diesem Training erfahren Sie, wie Sie Emotionen anderer Menschen besser wahrnehmen und deren Motive leichter verstehen können. Aus diesem Verständnis heraus wird es sicherer gelingen, geeignete Handlungsweisen abzuleiten.
Kanban – Die Methode
Kanban – Die Methode
Kanban – Die MethodeKanban – Die MethodeKanban – Die MethodeKanban – Die MethodeKanban – Die Methode
Damit die Teilnehmer Kanban nicht nur in seiner Kurzform als Planungshilfsmittel kennen lernen, geht das E⁠-⁠Learning zuerst kurz auf die Entstehung ein. Anhand der Entwicklung in der japanischen Automobilindustrie lernen sie den „Flow-Gedanken“ hinter Kanban kennen. Das soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, kreativer und zielführender mit der Methode umgehen zu können. Entlang eines Fallbeispiels aus dem produzierenden Gewerbe wird Kanban zudem greifbar gemacht. Die Teilnehmer lernen die unterschiedlichsten Varianten kennen, mit einem Kanban-Board umzugehen. Und sie lernen die wichtigsten Elemente kennen wie „Work in Progress Limits“ und das „Pull-Prinzip“.
Die sechs Strategien der Konfliktlösung
Die sechs Strategien der Konfliktlösung
Die sechs Strategien der Konfliktlösung
Wenn es um die Lösung von Konflikten geht, wenden Menschen unterschiedliche Bewältigungsstrategien an. In diesem Zusammenhang konzipierte der Konfliktforscher Gerhard Schwarz sechs Methoden - Flüchten, Kämpfen, Nachgeben, Delegieren, Verhandeln und Einigen. Die Teilnehmer lernen die Vor- und Nachteile dieser Strategien kennen und werden angeleitet, Handlungskompetenz im Umgang mit Konflikten zu entwickeln.
Digitalisierung verstehen – Was der digitale Wandel für Unternehmen und im Job bedeutet
Digitalisierung verstehen – Was der digitale Wandel für Unternehmen und im Job bedeutet
Digitalisierung verstehen – Was der digitale Wandel für Unternehmen und im Job bedeutetDigitalisierung verstehen – Was der digitale Wandel für Unternehmen und im Job bedeutetDigitalisierung verstehen – Was der digitale Wandel für Unternehmen und im Job bedeutetDigitalisierung verstehen – Was der digitale Wandel für Unternehmen und im Job bedeutet
Im E⁠-⁠Training „Digitalisierung verstehen“ nimmt die Moderatorin Christina die Teilnehmer mit auf eine Reise in die digitale Welt. Sie zeigt, dass Digitalisierung nicht nur die bedeutet, physische Produkte und Anwendungen in digitale Produkte und Anwendungen umzuwandeln. Sondern dass es vor allem um die Daten geht, die dabei erzeugt werden. In diesem Prozess verschwinden traditionelle Unternehmen – und es entstehen neue Unternehmen. Genauso verändern sich die Berufe. Selbst Ärzte können durch digitale Technologien ersetzt werden. Als weitere wesentliche Veränderung stellt die Moderatorin die neue Macht der Kunden und die Notwendigkeit der Customer Centricity vor. Die Teilnehmer werden durch Transferaufgaben dazu angeregt, ihr eigenes berufliches Umfeld und ihr Unternehmen auf digitale Herausforderungen und Potenziale zu durchleuchten.
Feedback geben unter Kolleg:innen
Feedback geben unter Kolleg:innen
Feedback geben unter Kolleg:innenFeedback geben unter Kolleg:innenFeedback geben unter Kolleg:innenFeedback geben unter Kolleg:innen
Feedback ist ein wesentliches Instrument für die Steuerung der Zusammenarbeit in Teams. Feedback ist ein Geben und Nehmen, beides kann und muss man lernen. Die Bedeutung von Feedback für die Persönlichkeitsentwicklung haben in den 70er-Jahren auch die beiden Sozialpsychologen Joseph Luft und Harry Ingram erkannt. Sie haben das sogenannte „Johari-Fenster“ entwickelt. Es zeigt, dass Selbst- und Fremdwahrnehmung sich unterscheiden. Es zeigt auch, dass durch Feedback der „blinde Fleck“ verkleinert und der Handlungsspielraum vergrößert werden kann. Positives Feedback führt in der Regel dazu, dass sich das angesprochene Verhalten stabilisiert und entwickelt. Es macht den Weg frei für teamförderliche Verhaltensänderungen.
Beziehung aufbauen im Verkauf
Beziehung aufbauen im Verkauf
Beziehung aufbauen im VerkaufBeziehung aufbauen im VerkaufBeziehung aufbauen im VerkaufBeziehung aufbauen im Verkauf
Beim Aufbau von Beziehungen im Verkauf zählen weniger Zahlen, Daten und Fakten, sondern vielmehr Persönlichkeit und Sympathie. Eine der wichtigsten Methoden, um das zu erreichen, ist der Small Talk. Die Teilnehmer erfahren, wie Sie Small Talk zum effektiven Beziehungsaufbau einsetzen können. Zusätzlich vermittelt der Kurs „Beziehung aufbauen im Verkauf“ wie man mit Körpersprache gezielt auf körpersprachliche Signale des Gegenübers antworten kann.
Zirkeltraining für die Karriere
Zirkeltraining für die Karriere
Zirkeltraining für die KarriereZirkeltraining für die Karriere
Wer seine sportliche Performance steigern möchte, geht ins Zirkeltraining. Aber was tun diejenigen, die sich für die Karriere fit machen wollen? Joachim Pawlik, Ex-Profisportler und einer der führenden Berater, wenn es um die Leistungsfähigkeit von Managern und die Entwicklung von Potenzialen geht, hat die Methode Zirkeltraining auf das Berufsleben übertragen. An zehn Stationen erfahren Sie, auf welche Fähigkeiten es ankommt und wie Sie diese ausbauen. Sie werden lernen, wie Sie in den entscheidenden Momenten wirklich Verantwortung übernehmen und wie Sie mutiger werden. Sie werden erkennen, wie Sie üben müssen, um die letzten zehn Prozent aus sich herauszuholen, und wie Sie durch langsames Denken an Tempo gewinnen können. Reflexionsfragen, Übungen und Micro-Learnings an jeder Station fordern Sie auf, sich kritisch mit sich auseinanderzusetzen und gezielt an sich zu arbeiten – um an Flexibilität, Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit zu gewinnen, im Beruf wie im Leben.
Trainings vorbereiten und konzipieren
Trainings vorbereiten und konzipieren
Trainings vorbereiten und konzipierenTrainings vorbereiten und konzipierenTrainings vorbereiten und konzipierenTrainings vorbereiten und konzipieren
Eines der wesentlichen Formate für die wirksame Weitergabe von Wissen ist das Präsenztraining. In diesem Standard-E⁠-⁠Learning erhalten die Teilnehmer die Grundlagen für die Planung und Konzeption eines Präsenztrainings. Dazu gehört das Einholen (und nötigenfalls Einfordern) eines zielführenden Briefings, die Herausarbeitung der Ziele des Trainings, die Planung der Inhalte und Methoden und auch die Beachtung der organisatorischen Herausforderungen.
Konfliktarten kennen und erkennen
Konfliktarten kennen und erkennen
Konfliktarten kennen und erkennen
Die Ursachen von Konflikten sind zwar im Einzelfall unterschiedlich. Dennoch lassen sich im Alltag klar unterschiedliche Konfliktarten erkennen: Rollenkonflikte, Zielkonflikte, Beurteilungskonflikte, persönliche Konflikte und Verteilungskonflikte. Die Teilnehmer:innen lernen in diesem E⁠-⁠Training die unterschiedlichen Konfliktarten kennen. Das versetzt sie in die Lage, Konfliktursachen zu analysieren und dadurch schneller und gezielter Konfliktlösungen zu entwickeln. Mithilfe von theoretischem Input, Spielszenen und Übungsaufgaben werden die Teilnehmenden dazu befähigt, das Gelernte in ihrem realen Umfeld anzuwenden und umzusetzen.
Teamrollen kennen und produktiv machen
Teamrollen kennen und produktiv machen
Teamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machen
Den Kern dieses E⁠-⁠Learnings bildet das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin. Die Teilnehmer lernen die drei Hauptrollen, die es grundsätzlich in Teams zu besetzen gilt, kennen:  Tätigkeitsorientierte Rollen, Denk- und Problemlösungsorientierte Rollen und Menschenorientierte Rollen. In verschiedenen Videos werden die Stärken und Schwächen der einzelnen Rollen detailliert vorgestellt. Dadurch wird das Verständnis und die Wertschätzung für das Rollenmodell und daraus resultierende Rollenunterschiede gefördert. Das E⁠-⁠Learning enthält außerdem Checklisten, Übungen und Transferaufgaben. Ziel des E⁠-⁠Learnings ist es, die Teilnehmer bei der Kompetenzentwicklung zu begleiten.
Meetings moderieren
Meetings moderieren
Meetings moderierenMeetings moderierenMeetings moderierenMeetings moderieren
Meetings gelten als Zeitfresser. Was nichts anderes besagt, als dass viele Meetings schlecht organisiert und durchgeführt werden. Denn Meetings erfüllen wichtige Zwecke im Unternehmensalltag. Sie stellen ein sehr gutes Format dar, um alle auf einen Stand zu bringen. Sie helfen dabei, Fehlentwicklungen zu erkennen. Und sie können genutzt werden, um neue Ideen zu generieren. Neben alldem sind Meetings der kommunikative Schmierstoff, der Unternehmen am Laufen hält. Im E⁠-⁠Learning „Meetings moderieren“ lernen die Teilnehmer deshalb die unterschiedlichen Meeting-Formate kennen. Sie erfahren, wie sie als Moderator*in eines Meetings für eine produktive Atmosphäre sorgen können. Und sie erhalten das Rüstzeug an die Hand, um die vielfältigen Herausforderungen - vom Vielredner bis zum Unterbrecher - zu meisten.
Change Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten
Change Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten
Change Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten
In einer professionellen Moderation, Videos und Erklärfilmen wird vermittelt, wie Führungskräfte Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten können. Dabei stellt das E⁠-⁠Learning die bekanntesten Veränderungsmodelle sowie die einzelnen Phasen eines Change-Prozesses vor. Es liefert außerdem konkrete Maßnahmen und Tools für die einzelnen Phasen und beleuchtet den Umgang mit Widerständen. Übungsfragen, Transferaufgaben, Kernbotschaften und ein Abschlusstest verankern die Inhalte.
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Coaching ist eine sehr effektive Möglichkeit, Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Auch Führungskräfte können den Coaching-Ansatz für sich nutzen, um Eigenverantwortung, Motivation und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden zu stärken. Gleichzeitig besteht angesichts der unzähligen Angebote große Unsicherheit darüber, was Coaching eigentlich genau ist und wie es sinnvoll eingesetzt werden kann. In diesem Training wird erläutert, was Coaching ausmacht und wie vor allem Führungskräfte Coaching für ihr Team nutzen können. Zentrale Fähigkeiten und Methoden werden genauso erläutert wie ein weltweit etabliertes Modell, mit dem Coaching-Gespräche strukturiert werden können. 
Körpersprache im Beruf. Mit Stefan Verra
Körpersprache im Beruf. Mit Stefan Verra
Körpersprache im Beruf. Mit Stefan Verra
Die Teilnehmer lernen, die meist unbewusst wahrgenommenen Signale der Körpersprache zu dechiffrieren und einzusetzen. Außerdem verdeutlicht der renommierte Trainer Stefan Verra, wie unterschiedlich Aussagen wirken, wenn sie durch bewusste oder unbewusst Signale der Körpersprache begleitet werden. Stefan Verra gibt den Teilnehmern zahlreiche Methoden und Techniken an die Hand, um im Verkauf, bei Vorträgen, Verhandlungen oder Meetings die Körpersprache des Gegenübers richtig einzuschätzen und selbst kongruente Signale auszusenden. 
Gute Entscheidungen treffen
Gute Entscheidungen treffen
Gute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffen
Entscheidungsstärke ist eine wesentliche Kompetenz in einer immer schneller sich verändernden Umwelt. Diese Kompetenz können Teilnehmer in diesem multimedialen E⁠-⁠Learning trainieren. Sie lernen, schnell zu entscheiden, in welche Kategorie eine Thematik gehört, was sofort erledigt werden muss und was Aufschub verträgt. Und sie lernen Methoden kennen, um systematisch gute Entscheidungen vorzubereiten und dann auch treffen zu können.
Mitarbeitende führen in der Krise
Mitarbeitende führen in der Krise
Mitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der Krise
In Video Lectures präsentiert das E⁠-⁠Learning die verschiedenen Phasen einer Krise und stellt Möglichkeiten vor, mit Krisen umzugehen. Dabei geht es besonders auf die Bedeutung von Kommunikation ein sowie die Stärkung der Resilienz. Transferaufgaben, Lernfragen, Kernbotschaften und ein Abschlusstest sichern die Lernziele.
Teamphasen erfolgreich gestalten
Teamphasen erfolgreich gestalten
Teamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestalten
Den Kern dieses E⁠-⁠Learnings bilden die vier Teamphasen nach Bruce Tuckman. Die Teilnehmenden lernen, wie sie ihr Team proaktiv durch diese Teamphasen begleiten können. Für jede Phase werden die wesentlichen Merkmale anhand eindrücklicher Spielszenen aufgezeigt. Darauf aufbauend lernen die Teilnehmenden geeignete Führungsinstrumente für jede der vier Phasen kennen. Darüber hinaus stellt das E⁠-⁠Learning die fünf Dysfunktionen eines Teams nach Lencioni vor.
Customer Centricity – Kund:innen verstehen, begeistern und binden
Customer Centricity – Kund:innen verstehen, begeistern und binden
Customer Centricity – Kund:innen verstehen, begeistern und binden
Von welchem Produkt oder welcher Dienstleistung waren Sie in letzter Zeit so richtig begeistert und warum? Es gibt viele mögliche Gründe aber höchstwahrscheinlich führen alle darauf zurück, dass das entsprechende Unternehmen in irgendeiner Art und Weise kundenzentriert gearbeitet hat, den Kunden oder die Kundin also zum Ausgangspunkt der Produktentwicklung und des Dienstleistungsprozesses gemacht hat. Möchten Sie dieses Erlebnis auch Ihren Kund:innen ermöglichen? In unserem Training zur Kundenzentrierung erfahren Sie, dass Kundenzentrierung echtes Teamwork ist und an welchen Stellschrauben Sie drehen können, um Zufriedenheit und vor allem auch Begeisterung für Ihre Produkte und Dienstleistungen bei den Kund:innen zu entfachen.
Design Thinking in der Praxis
Design Thinking in der Praxis
Design Thinking in der PraxisDesign Thinking in der PraxisDesign Thinking in der PraxisDesign Thinking in der Praxis
Das E⁠-⁠Training wurde von Design-Thinking-Praktiker:innen entwickelt. Im Zentrum steht ein real durchgeführtes, anonymisiertes Projekt. Es zeigt, wie ein Unternehmen, das Garagentore herstellt, mithilfe eines Design Thinking-Prozesses neue Produkte und Lösungen entwickelte. Die Teilnehmenden lernen so anschaulich den sogenannten Problemraum und den Lösungsraum kennen. Sie erfahren auch mehr über die sechs Schritte, die durch diese beiden Räume führen. Die Teilnehmenden erwerben zudem Wissen darüber, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um Design Thinking anzuwenden. Und sie werden in die Lage versetzt, eigene Projekte mithilfe der Design Thinking-Methode durchzuführen. In einem Sonderkapitel wird im Kontext des Praxisbeispiels außerdem das Persona-Konzept vorgestellt
Trennungsgespräche führen
Trennungsgespräche führen
Trennungsgespräche führenTrennungsgespräche führen
Trennungsgespräche unterscheiden sich von anderen Gesprächen durch die große Bedeutung, die sie für die betroffenen Mitarbeiter*innen haben. Damit verbunden ist oft eine große emotionale Betroffenheit, die sich auf verschiedene Weise äußern kann. Zu den Aufgaben einer Führungskraft gehört es, Trennungsgespräche professionell und wertschätzend zu führen. Dieses E⁠-⁠Training gibt den Teilnehmer*innen das nötige Rüstzeug dazu. Sie erfahren, wie sie sich optimal vorbereiten und wie sie Trennungsgespräche planen und strukturieren. Ein Schwerpunkt des E⁠-⁠Trainings bildet der Umgang mit den emotionalen Faktoren: was sind typische Reaktionen, und wie können die Teilnehmer*innen gut mit ihnen umgehen? In einem Extra-Kapitel geht es um die Besonderheiten von Trennungsgesprächen per Webmeeting oder Telefon.
Lernstrategien – Methodenkoffer
Lernstrategien – Methodenkoffer
Lernstrategien – MethodenkofferLernstrategien – Methodenkoffer
Mithilfe von Lernstrategien können Merk- und Lernprozesse zielführend gesteuert werden. Dieses E⁠-⁠Training stellt den Teilnehmenden eine Reihe an Lernstrategien vor, die auf lernpsychologischer Forschung basieren und ganz unterschiedlichen Lernzielen dienen – vom klassischen Auswendiglernen über das Vertiefen und Strukturieren von Wissen bis hin zur effizienten Nutzung von informativen Texten und eigenen Notizen. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie diese Strategien für selbstorganisierte Lerngelegenheiten in ihrem Berufsalltag anwenden können und was sie so wirkungsvoll macht.
Erstkontakt Herstellen
Erstkontakt Herstellen
Erstkontakt HerstellenErstkontakt HerstellenErstkontakt HerstellenErstkontakt Herstellen
Effektives und effizientes Arbeiten bringt mit möglichst geringem Aufwand einen möglichst hohen Ertrag. Gerade das ist bei der Kundenakquise sehr wichtig. Schließlich gilt es, unter den tausenden möglichen Kunden genau die richtigen herauszufinden und den Erstkontakt optimal zu gestalten. Recherchetools helfen den Teilnehmern bei der Beurteilung des Kundenpotenzials und bei der gezielten Ansprache. Und auch für die Identifikation potenzieller Kunden gibt es wirkungsvolle Methoden. Genau da setzt unser Online-Training „Erstkontakt herstellen“: Und die Teilnehmer lernen anhand der Methode „Elevator Pitch“, sich präzise auf künftige Kunden vorzubereiten.
Professionell Verhandeln
Professionell Verhandeln
Professionell VerhandelnProfessionell VerhandelnProfessionell VerhandelnProfessionell Verhandeln
Verhandeln ist eine Kunst, die man lernen kann. Die Grundlage erfolgreichen Verhandelns wird bereits in der Vorbereitung gelegt. Im E⁠-⁠Training lernen die Teilnehmer deshalb die BATNA kennen – „Best Alternative To A Negotiated Agreement“. Wenn diese Alternative definiert ist, ist die Verhandlungsposition schon entscheidend gestärkt. Ebenso wichtig ist die ZOPA – die Zone Of Possible Agreements. Damit werden im Vorfeld der Verhandlung die Maximal- und Minimalziele definiert. Die Teilnehmer lernen, sowohl BATNA als auch ZOPA zu definieren und darauf aufbauend die Angebotsphase und schließlich die Verhandlungsphase zu gestalten. Weitere Schwerpunkte des E⁠-⁠Trainings sind der Umgang mit aggressiven Verhandlern. Und die Teilnehmer lernen, sich aus schwierigen Verhandlungssituationen zu befreien.
Aufgaben Delegieren
Aufgaben Delegieren
Aufgaben DelegierenAufgaben DelegierenAufgaben DelegierenAufgaben Delegieren
Delegieren ist mehr als "Mach mal"! Die Teilnehmer erfahren, welche Aufgaben prinzipiell delegierbar sind und welche auf keinen Fall weitergegeben werden dürfen. Sie lernen, Anforderungsprofile zu entwickeln, um die jeweiligen Tätigkeiten passenden Mitarbeitern zuweisen zu können. Im weiteren Verlauf werden die vier Stufen des Delegationsgesprächs vorgestellt. Die Teilnehmer lernen außerdem Rückdelegationen zu vermeiden und Abmachungen und Termine zu prüfen.
Methodeneinsatz in Präsenztrainings
Methodeneinsatz in Präsenztrainings
Methodeneinsatz in PräsenztrainingsMethodeneinsatz in PräsenztrainingsMethodeneinsatz in PräsenztrainingsMethodeneinsatz in Präsenztrainings
Es liegt nahe, dass Experten ihren Zuhörern „einfach“ sagen, was sie wissen. Aber ein Vortrag ist nur eine von vielen Möglichkeiten, Wissen wirksam weiter zu geben – und bei weitem nicht immer die beste. In diesem Standard-E⁠-⁠Learning lernen die Nutzer deshalb viele Methoden jenseits des klassischen Vortrags kennen und anzuwenden. Dabei werden die Methoden den jeweiligen Phasen des Präsenztrainings gerecht.
Digitale Informationsflut effizient meistern
Digitale Informationsflut effizient meistern
Digitale Informationsflut effizient meistern
In diesem E⁠-⁠Learning erfahren Sie, wie Sie die tägliche Informationsflut durch digitale Medien strukturieren, reduzieren und so Ihr persönliches Informationsmanagement verbessern. Sie lernen, wie Sie – anstatt in der Flut aus Mails zu verschwinden – Ordnung in Ihr Postfach bringen. Und Sie schärfen Ihren Blick für Ihren persönlichen Umgang mit digitalen Kommunikations- und Informationsmitteln – ein wichtiger Pfeiler für ein ausgeglichenes und gesundes (Arbeits-)Leben. Konkrete Methoden und Strategien helfen Ihnen dabei, die digitale Informationsflut nachhaltig und effizient zu meistern.
Laterale Führung - Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion
Laterale Führung - Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion
Laterale Führung - Erfolgreich führen ohne VorgesetztenfunktionLaterale Führung - Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion
Immer mehr Projekte werden außerhalb der klassischen Unternehmenshierarchien realisiert – in abteilungs- oder sogar unternehmensübergreifenden Teams, die kompetenzbasiert zusammengestellt werden. Oft gibt es in solchen Teams keine disziplinarische, sondern eine laterale Führungskraft. Diese ist dann für das Projektergebnis verantwortlich, allerdings ohne Vorgesetzte:r des Teams zu sein. In diesem Kurs wird erläutert, was genau die Besonderheiten lateraler Führung sind. Anhand eines praxisnahen Beispiels wird gezeigt, wie laterale Führung funktioniert, und welche Führungsinstrumente dabei besonders wichtig sind.
Konflikte am Arbeitsplatz entschärfen und vermeiden
Konflikte am Arbeitsplatz entschärfen und vermeiden
Konflikte am Arbeitsplatz entschärfen und vermeiden
Wo Menschen sind, kommt es zu Konflikten. Mit Hilfe von vier Methoden vermittelt dieses E⁠-⁠Learning Strategien zum Umgang mit Konflikten. Je früher diese Methoden eingesetzt werden, desto schneller verliert ein Konflikt seine Bedeutung und seine Wirkung. Die vier Methoden sind: 1. Die Gefühlsebene zu respektieren. 2. Humor als Mittel zur Entschärfung von Konflikten nutzen. 3. Lernen, fair zu kritisieren. 4. Machtspiele konsequent zu unterbinden. Die Teilnehmer werden anhand von Übungen und Spielszenen animiert, diese einfachen Methoden der Konfliktlösung im Alltag auszuprobieren und dadurch Handlungskompetenz zu erwerben.
Resilienz – Die innere Widerstandskraft stärken
Resilienz – Die innere Widerstandskraft stärken
Resilienz – Die innere Widerstandskraft stärken
Leistungsdruck, komplexe Anforderungen, unvorhersehbare Ereignisse und Unsicherheiten begegnen uns im Arbeitsleben tagtäglich. Mithilfe von Resilienz kann es gelingen, mit diesen Herausforderungen positiv umzugehen und sich sogar persönlich weiterzuentwickeln. Was aber bedeutet Resilienz? Und was unterscheidet resiliente von nicht-resilienten Personen? Wie helfen die sieben Säulen der Resilienz dabei, Herausforderungen im beruflichen Alltag souverän zu meistern? Und wie gelingt es, die eigene innere Widerstandskraft zu stärken? Diese Fragen werden im Rahmen dieses E⁠-⁠Trainings ausführlich behandelt.
Das Konfliktgespräch führen
Das Konfliktgespräch führen
Das Konfliktgespräch führen
Schwelende Konflikte sind Gift für das Arbeitsklima und die Arbeitsproduktivität. Dabei können die meisten Konflikte mithilfe eines Konfliktgesprächs und wertschätzender Kommunikation zumindest entschärft, wenn nicht gar ausgeräumt werden. Die Teilnehmer:innen lernen in diesem multimedialen, interaktiven E⁠-⁠Learning, wie Konfliktgespräche vorbereitet und effektiv geführt werden. Und wie sichergestellt werden kann, dass die getroffenen Vereinbarungen letztendlich auch eingehalten werden.