Comenius Medaille für das Blended Learning Gewinnerprojekt

28.08.2019
Simon Hauzenberger

Wir haben es wieder geschafft! Platz 1 für Pink University! In einem zweistufigen Prozess trennt die international besetzte Jury des Comenius Award die Spreu vom Weizen. Nachdem die Pink University schon für die Formate „Online-Kompetenztraining“ und „Online-Kompaktseminar“ mit der Comenius Medaille ausgezeichnet wurde, hat dieses Jahr unser Blended Learning Format höchste Weihen erhalten! Wir sind also mal wieder happy – und unsere Kunden auch.

In einem zweistufigen Prozess werden die Besten ermittelt

Die Jury ist zusammengesetzt aus Expert:innen aus ganz Europa. Darunter sind etwa im gleichen Verhältnis Bildungspraktiker und Bildungstheoretiker. Die Juroren haben ein zweistufiges Verfahren entwickelt. In der ersten Stufe prüfen die Juroren, ob die Standards für digitale Medienprodukte und E⁠-⁠Learnings eingehalten werden. Wer mit seinen Lernmedien diese erste, noch nicht so große Hürde überspringt, erhält das Comenius Siegel. Und danach wird der Weg wirklich hart. Denn jetzt wird die Jury erweitert um Länderbeauftragte und Kuratoren. Diese Expert:innen knöpfen sich alle mit einem Siegel ausgezeichneten Produktionen noch einmal vor. Ihre Aufgabe: Aus den vielen guten Einsendungen die Beste herauszufinden. Und die wird dann ausgezeichnet mit der Comenius Medaille!

„New Blended Learning“

Das Siegel haben bisher alle von uns eingereichten Produktionen erhalten! Und darüber hinaus haben wir jetzt zum dritten Mal die Medaille erhalten! Und zwar für den Lernpfad „Das sechs Wochen Programm für Nachwuchsverkäufer“. Es ist ein Blended Learning, das sechs digitale Schulungsmedien enthält (natürlich alles Eigenproduktionen der Pink University) und von Trainern unseres Partnerunternehmens Pawlik Consultants begleitet wird. Es ist also nicht einfach ein Blended Learning, bei dem einem Präsenztraining eine App hinterhergeworfen wird. Es ist vielmehr „New“ Blended Learning. Die vollständige Verknüpfung verschiedener Lernphasen mit 100% Fokus auf die Lernenden.

100% Lernerfokus

„Das ist gelungenes Blended Learning“ sagte der Laudator Dr. Marko Ivanišin von der Universität Maribor. Besonders hob er die nahtlose Verknüpfung von Selbstlernphasen und Präsenzphasen hervor. Und auch die Sorgfalt, mit der die E⁠-⁠Learnings gestaltet und erarbeitet werden – mit Schauspielszenen, anhand derer die Teilnehmenden schnell Feuer fangen.

Im Mittelpunkt stehen die Teilnehmenden

Die Entwicklung des Blended Learning Konzepts der Pink University geht weit über gängige Blended Learning Konzepte hinaus. Erstmals werden Selbstlernphasen, Social Learning und die Begleitung durch Coaches um die Teilnehmenden herum entwickelt. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung neuer Verhaltensdispositionen und der Aufbau von Handlungskompetenz. An die Stelle einmaliger Lernevents, die sich nach dem Terminplan von Trainern und der Verfügbarkeit von Hotels oder Seminarräumen richten, tritt jetzt ein Lernprozess, den die Teilnehmenden als Teil ihres Arbeitsalltags aktiv gestalten.

Technik ist wichtig, darf aber keine Hauptrolle spielen

Technik spielt in diesem Setting zwar eine wichtige Rolle, bleibt aber so weit wie möglich „unsichtbar“. Das beginnt bei den E⁠-⁠Learnings, die so aufgebaut werden, dass die Inhalte mühelos verstanden und mit Lust und Neugier bearbeitet werden können. Dahinter stecken zwar aufwändige Produktionen mit TV-Filmteams und TV-Schauspielern und TV-Postproduktion, aber das sollen die Teilnehmenden gar nicht merken. Genauso unsichtbar soll die Technik bleiben, die Social Collaboration auch über Distanz ermöglicht. Deshalb empfehlen wir für die Lernarchitektur keine „neue“ Technik. Die Erfahrung zeigt, dass das Engagement der Lernenden dann am besten ist, wenn die gewohnten Tools zum Einsatz kommen. Unsere Coaches stellen sich auf diese Architekturen ein und nutzen sie bestmöglich. Das kann „Teams“ von Microsoft sein, WhatsApp oder ein unternehmenseigenes LMS (sofern es bezüglich der Usability auf der Höhe der Zeit ist).

Das Wissen von vielen tausend Trainingsstunden

Ein weiterer Meilenstein für die Umsetzung dieses „advanced blended learning“ ist die Kooperation mit den Trainern von Pawlik. Die kennen „unsere“ E⁠-⁠Learnings in- und auswendig und können sich deshalb voll auf ihren wichtigsten Job konzentrieren – darauf, die Teilnehmenden besser zu machen – oder Ihnen dabei zu helfen, Wege zu finden, um besser zu werden. Gemeinsam mit Pawlik haben wir die Architektur seit dem Gewinn der Comenius Medaille noch weiter verfeinert. Heute bieten wir Blended Trainings auch ganz ohne Präsenz an. Dafür ist der Coach regelmäßig in Online-Meetings dabei und – stellt vor allem gute Fragen.

Lernen braucht Zeit

Der größte Vorteil dieses neuen Lernansatzes ist es, Zeit zu schaffen. Indem das Lernen als Prozess begriffen wird, haben die Teilnehmenden viel mehr Möglichkeiten, neue Erfahrungen zu machen, neue Verhaltensweisen auszuprobieren und sich regelmäßig Feedback von Kollegen und von den Coaches einzuholen. Gleichzeitig bleiben die Teilnehmenden immer in ihren „normalen“ Arbeitsumgebungen. Auch das erhöht den „Transfer“ von vorneherein. Das Neue wird so immer fast automatisch mit dem Bekannten verknüpft und auf Grundlage des Bekannten genutzt. Die Hirnforschung weiß, dass „wiederholen“ ein zentrales Element beim Lernen ist. In dem von uns entwickelten Blended Learning findet das Wiederholen da statt, wo es wirklich wichtig wird. Im Wiederholen von (neuen) Handlungen und neuem Verhalten. Schließlich geht es zum Beispiel in Kommunikationstrainings nicht darum, Kommunikationstheorien auswendig zu lernen, sondern darum, besser zu kommunizieren. Und das funktioniert dann, wenn neue Verhaltensweisen Schritt für Schritt ausprobiert werden können und das Feedback aus der Umwelt im geschützten Raum reflektiert werden kann. Diese neu erlernten Verhaltensweisen werden dann laufend wiederholt. Und zwar da, wo es ankommt: am Workplace.

We try harder

Dass das Ergebnis aus vielen Gesprächen, Experimenten und Prototypen und der Zusammenarbeit von Didaktikern und Designern der Pink University mit den Trainern, Coaches und Learning-Designern von Pawlik jetzt die höchste Auszeichnung der „https://www.gpi-online.eu/
“ erhalten hat, macht uns stolz. Und spornt uns an, weiter zu machen. Immer mit dem Ziel, den Lernern alles zu geben, was sie brauchen, um weiter zu kommen. Und um den Unternehmen Personalentwicklung bieten zu können, die messbare Resultate bringt.

Wenn Sie als Personaler:in einen Blick auf den ausgezeichneten Blended Learning Lernpfad werfen möchten, rufen Sie gerne meine Kolleginnen und Kollegen an unter 089 5 47 27 84 10. Wir stellen Ihnen gern einen Testzugang zur Verfügung.