Führungskompetenz

Der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von den Leadership- und Managementkompetenzen seiner Führungskräfte ab. Zu den Grundlagen der Führung gehört es, Feedback zu geben, Mitarbeitende zu motivieren und Aufgaben zu delegieren. Die Anforderungen an Führungskräfte werden allerdings immer zahlreicher und die Rollen, die sie einnehmen müssen, immer vielfältiger. Zu den Führungskompetenzen des 21. Jahrhunderts zählt deshalb auch, virtuelle und interkulturelle Teams erfolgreich führen sowie als Coach oder Change Manager:in agieren zu können.
Diversity & Inclusion – Vielfalt führen und fördern
Diversity & Inclusion – Vielfalt führen und fördern
Diversity & Inclusion – Vielfalt führen und fördern
Mittlerweile entscheidet sich ein Großteil der Unternehmen bewusst für Diversität. Internationale Zusammenarbeit, demografischer Wandel, Frauen in Führungspositionen und Individualität auch am Arbeitsplatz – berufliche und private Rahmenbedingungen haben sich geändert und verlangen nach Toleranz und Respekt für unsere diverse Gesellschaft. Aber was bedeutet Vielfalt oder Diversität eigentlich? Welche Vorteile bietet Vielfalt für Unternehmen? Und wie können Führungskräfte diese Vielfalt Schritt für Schritt fördern und als festen Teil der Unternehmenswerte etablieren? Dies erfahren Teilnehmende in diesem E⁠-⁠Learning.
Führen mit Empathie
Führen mit Empathie
Führen mit Empathie
Die Fähigkeit, empathisch zu führen, gilt in der Führung als Königsdisziplin. Wenn es Ihnen im beruflichen Alltag gelingt, Ihr Team mit Wertschätzung und Vertrauen zu führen, werden Sie Ihre Mitarbeitenden leichter für sich gewinnen können. Denn mit Empathie nehmen Sie nicht nur andere Menschen mit – Sie können sie auch besser verstehen und sich in sie hineinversetzen. Damit schaffen Sie eine Arbeitsatmosphäre, in der sich Ihr Team geschätzt weiß und deshalb wohlfühlt. Das wirkt sich auf jedes Gespräch und nicht zuletzt auch auf Ihre Überzeugungskraft als Vorgesetzte oder Vorgesetzter positiv aus. Wer im Umgang mit anderen Menschen Empathie und Achtsamkeit zeigt, kann seine Gegenüber zudem besser einschätzen und vermeidet damit negative Folgen von Fehleinschätzungen. Aber empathisches Führen will gelernt sein. In diesem Training erfahren Sie, wie Sie Emotionen anderer Menschen besser wahrnehmen und deren Motive leichter verstehen können. Aus diesem Verständnis heraus wird es sicherer gelingen, geeignete Handlungsweisen abzuleiten.
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Coaching ist eine sehr effektive Möglichkeit, Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Auch Führungskräfte können den Coaching-Ansatz für sich nutzen, um Eigenverantwortung, Motivation und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden zu stärken. Gleichzeitig besteht angesichts der unzähligen Angebote große Unsicherheit darüber, was Coaching eigentlich genau ist und wie es sinnvoll eingesetzt werden kann. In diesem Training wird erläutert, was Coaching ausmacht und wie vor allem Führungskräfte Coaching für ihr Team nutzen können. Zentrale Fähigkeiten und Methoden werden genauso erläutert wie ein weltweit etabliertes Modell, mit dem Coaching-Gespräche strukturiert werden können. 
Mitarbeitende im Homeoffice führen und motivieren
Mitarbeitende im Homeoffice führen und motivieren
Mitarbeitende im Homeoffice führen und motivierenMitarbeitende im Homeoffice führen und motivieren
Immer mehr Menschen arbeiten im Homeoffice. Die grundsätzlichen Aufgaben von Führungskräften bleiben dabei dieselben; sie basieren auf der Kombination aus personenorientierter und zielorientierter Führung. Daraus ergeben sich fünf zentrale Herausforderungen: Vertrauen aufbauen, Ergebnisse erzielen, Konflikte lösen, Mitarbeiter*innen entwickeln und Mitarbeiter*innen motivieren. Bei der Führung auf Distanz müssen diese Herausforderungen jedoch anders bewältigt werden als im direkten Kontakt mit Mitarbeiter*innen. Wie das geht, lernen die Teilnehmer*innen in diesem Kurs.
Laterale Führung - Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion
Laterale Führung - Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion
Laterale Führung - Erfolgreich führen ohne VorgesetztenfunktionLaterale Führung - Erfolgreich führen ohne Vorgesetztenfunktion
Immer mehr Projekte werden außerhalb der klassischen Unternehmenshierarchien realisiert – in abteilungs- oder sogar unternehmensübergreifenden Teams, die kompetenzbasiert zusammengestellt werden. Oft gibt es in solchen Teams keine disziplinarische, sondern eine laterale Führungskraft. Diese ist dann für das Projektergebnis verantwortlich, allerdings ohne Vorgesetzte:r des Teams zu sein. In diesem Kurs wird erläutert, was genau die Besonderheiten lateraler Führung sind. Anhand eines praxisnahen Beispiels wird gezeigt, wie laterale Führung funktioniert, und welche Führungsinstrumente dabei besonders wichtig sind.
Trennungsgespräche führen
Trennungsgespräche führen
Trennungsgespräche führenTrennungsgespräche führen
Trennungsgespräche unterscheiden sich von anderen Gesprächen durch die große Bedeutung, die sie für die betroffenen Mitarbeiter*innen haben. Damit verbunden ist oft eine große emotionale Betroffenheit, die sich auf verschiedene Weise äußern kann. Zu den Aufgaben einer Führungskraft gehört es, Trennungsgespräche professionell und wertschätzend zu führen. Dieses E⁠-⁠Training gibt den Teilnehmer*innen das nötige Rüstzeug dazu. Sie erfahren, wie sie sich optimal vorbereiten und wie sie Trennungsgespräche planen und strukturieren. Ein Schwerpunkt des E⁠-⁠Trainings bildet der Umgang mit den emotionalen Faktoren: was sind typische Reaktionen, und wie können die Teilnehmer*innen gut mit ihnen umgehen? In einem Extra-Kapitel geht es um die Besonderheiten von Trennungsgesprächen per Webmeeting oder Telefon.
Fremdpersonal richtig einsetzen - Was Führungskräfte wissen müssen
Fremdpersonal richtig einsetzen - Was Führungskräfte wissen müssen
Fremdpersonal richtig einsetzen - Was Führungskräfte wissen müssen
Die Teilnehmenden lernen Möglichkeiten des Fremdpersonaleinsatzes und entscheidende Faktoren über den zu wählenden Vertrag kennen. Sie erfahren, wie sie Verträge richtig gestalten, um illegale Beschäftigungsverhältnisse zu vermeiden. In einer professionellen Moderation, Videos und Erklärfilmen werden außerdem Unterschiede, Abgrenzungskriterien und ein Risiko-Check angeboten.
Change Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten
Change Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten
Change Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestaltenChange Management – Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten
In einer professionellen Moderation, Videos und Erklärfilmen wird vermittelt, wie Führungskräfte Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten können. Dabei stellt das E⁠-⁠Learning die bekanntesten Veränderungsmodelle sowie die einzelnen Phasen eines Change-Prozesses vor. Es liefert außerdem konkrete Maßnahmen und Tools für die einzelnen Phasen und beleuchtet den Umgang mit Widerständen. Übungsfragen, Transferaufgaben, Kernbotschaften und ein Abschlusstest verankern die Inhalte.
Mitarbeitende führen in der Krise
Mitarbeitende führen in der Krise
Mitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der KriseMitarbeitende führen in der Krise
In Video Lectures präsentiert das E⁠-⁠Learning die verschiedenen Phasen einer Krise und stellt Möglichkeiten vor, mit Krisen umzugehen. Dabei geht es besonders auf die Bedeutung von Kommunikation ein sowie die Stärkung der Resilienz. Transferaufgaben, Lernfragen, Kernbotschaften und ein Abschlusstest sichern die Lernziele.
Das Bewerbergespräch führen
Das Bewerbergespräch führen
Das Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führenDas Bewerbergespräch führen
Neue Mitarbeiter:innen im Unternehmen übernehmen wichtige Aufgaben und Verantwortungen, beeinflussen Teamdynamiken und das Arbeitsklima – dem Auswahl- und Einstellungsprozess sollte deswegen ausreichend Rechnung getragen werden. In diesem E⁠-⁠Training lernen die Teilnehmenden, wie sie professionelle, zielführende Bewerbergespräche führen. Sie erfahren, wie sie schrittweise eine Stellenbeschreibung erstellen, daraus ein Anforderungsprofil entwickeln, einen Interviewleitfaden vorbereiten und schließlich das Bewerbergespräch führen können. Dabei wird besonders auf die Kunst, den Bewerber:innen die richtigen Fragen zu stellen, eingegangen. Außerdem lernen die Teilnehmenden, wie sie das Bewerbergespräch bestmöglich nachbereiten und daraus passende Schlüsse für die Personalauswahl ziehen. Und ihnen wird vermittelt, wie sich die Unternehmen auch bei ihren Kandidat:innen „bewerben“ können, um für diese als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.
Teamentwicklung erfolgreich gestalten
Teamentwicklung erfolgreich gestalten
Teamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestaltenTeamentwicklung erfolgreich gestalten
In diesem E⁠-⁠Learning erarbeiten sich die Teilnehmer die Grundlagen für ihren Job Teamleiter. Sie lernen, attraktive, erreichbare und akzeptierte Teamziele zu setzen, um ihr Team langfristig zu motivieren. Sie lernen, wie sie für eine klare Aufgabenverteilung innerhalb Ihres Teams sorgen und wie sie zielführende Spielregeln vereinbaren und implementieren.  Darüber hinaus beinhaltet das E⁠-⁠Learning Maßnahmen zur Förderung des konstruktiven Kommunizierens. Und es zeigt den Teilnehmern, wie sie mit einfachen Mitteln nachhaltig das Vertrauen und den Zusammenhalt in ihrem Team fördern können.
Interkulturelle Kommunikation in Teams
Interkulturelle Kommunikation in Teams
Interkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in TeamsInterkulturelle Kommunikation in Teams
Teams werden immer heterogener, weil die Teammitglieder oft aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen stammen. Daher wird interkulturelle Kommunikation, vor allem im Arbeitskontext, immer wichtiger. In diesem E⁠-⁠Learning erfahren die Teilnehmer:innen was „Kultur“ genau bedeutet. Das E⁠-⁠Training behandelt die wichtigsten Kulturdimensionen nach Geert Hofstede und Edward T. Hall. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden, wie sie sich für kulturelle Unterschiede sensibilisieren können und erhalten wertvolle Führungswerkzeuge, um interkulturelle Teams zu managen. Ziel des E⁠-⁠Trainings ist es, die interkulturelle Kompetenz der Teilnehmenden zu erweitern.
Virtuelle Teams – Kommunikation
Virtuelle Teams – Kommunikation
Virtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – KommunikationVirtuelle Teams – Kommunikation
Kommunikation ist Treibstoff jeglicher Teamarbeit. Das gilt auch für virtuelle Teams. Die Teilnehmer lernen in diesem E⁠-⁠Learning, wie sie eine effiziente Kommunikation in virtuelle Teams aufbauen. Sie erfahren, welche digitalen Medien sich für welche Anlässe eignen und was sie bei der Wahl des jeweiligen Mediums beachten müssen. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer, die Zusammenarbeit in Ihrem virtuellen Team zu regeln und medieninduzierte Missverständnisse zu vermieden. Dezidiert geht das E⁠-⁠Learning dabei darauf ein, wie virtuelle Meetings geleitet werden müssen.
Virtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffen
Virtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffen
Virtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffenVirtuelle Teams – Motivation und Vertrauen schaffen
Virtuelle Teams leiten ist eine Kunst, die erlernt werden kann. Die Teilnehmer erfahren, wie sie virtuelle Teams mediengerecht und auf Distanz motivieren. Und sie lernen Vertrauen zwischen den einzelnen Teammitgliedern aufzubauen, die an verschiedenen Standorten weltweit arbeiten. In einem weiteren Schwerpunkt des E⁠-⁠Learnings lernen die Teilnehmer, die soziale Vernetzung im Team zu fördern. Im letzten Kapitel erfahren die Teilnehmer, wie sich wirkungsvolles Feedback auch über Distanz geben lässt.
Teamphasen erfolgreich gestalten
Teamphasen erfolgreich gestalten
Teamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestaltenTeamphasen erfolgreich gestalten
Den Kern dieses E⁠-⁠Learnings bilden die vier Teamphasen nach Bruce Tuckman. Die Teilnehmenden lernen, wie sie ihr Team proaktiv durch diese Teamphasen begleiten können. Für jede Phase werden die wesentlichen Merkmale anhand eindrücklicher Spielszenen aufgezeigt. Darauf aufbauend lernen die Teilnehmenden geeignete Führungsinstrumente für jede der vier Phasen kennen. Darüber hinaus stellt das E⁠-⁠Learning die fünf Dysfunktionen eines Teams nach Lencioni vor.
Teamrollen kennen und produktiv machen
Teamrollen kennen und produktiv machen
Teamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machenTeamrollen kennen und produktiv machen
Den Kern dieses E⁠-⁠Learnings bildet das Teamrollenmodell nach dem englischen Forscher Raymond Meredith Belbin. Die Teilnehmenden lernen die drei Hauptrollen kennen, die es grundsätzlich in Teams zu besetzen gilt: tätigkeitsorientierte Rollen, denk- und problemlösungsorientierte Rollen und menschenorientierte Rollen. Die Stärken und Schwächen der einzelnen Rollen werden detailliert vorgestellt, und das Verständnis und die Wertschätzung für das Rollenmodell und daraus resultierende Rollenunterschiede gefördert.
Konfliktmanagement für Führungskräfte
Konfliktmanagement für Führungskräfte
Konfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für FührungskräfteKonfliktmanagement für Führungskräfte
Für Führungskräfte gilt: so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig in einen Konflikt der eigenen Mitarbeitenden eingreifen. Als Ausgangspunkt ist es wichtig, auch verborgene Konflikte zu erkennen und in ihrer Schwere einzuschätzen. Die theoretische Grundlage hierfür bietet das Modell der neun Stufen der Konflikteskalation von Friedrich Glasl. Es zeigt anschaulich, wie Konflikte eskalieren können, wenn ein rechtzeitiges Einschreiten versäumt wird. Für jede Eskalationsstufe lernen die Führungskräfte deshalb diverse Methoden der Konfliktlösung kennen – von der Förderung eigenständiger Konfliktlösungen über die Vermittlung und Schlichtung bis hin zum Machteingriff.
Neu in der Führungsrolle
Neu in der Führungsrolle
Neu in der FührungsrolleNeu in der FührungsrolleNeu in der FührungsrolleNeu in der Führungsrolle
Im Zentrum des Kurses stehen Fachkräfte, die zur Führungskraft befördert werden. Das E⁠-⁠Training eignet sich zur Vorbereitung auf die Führungsaufgaben und vermittelt Kenntnisse im Bereich der Ergebnissteuerung, des Prozessmanagements, der Mitarbeiter:innen- und der Selbstführung. Die Teilnehmenden erlernen den Umgang mit unterschiedlichen Erwartungen und Interessenskonflikten. Außerdem werden sieben Führungsmythen wie „Die Führungskraft darf keine Schwächen zeigen“ und „Führungsstärke ist angeboren“ erklärt und widerlegt.
Führen nach Reifegrad
Führen nach Reifegrad
Führen nach ReifegradFühren nach ReifegradFühren nach ReifegradFühren nach ReifegradFühren nach Reifegrad
Das Reifegrad-Modell ist auch bekannt unter dem Namen "Situatives Führen". Die Teilnehmenden lernen, Mitarbeiter:innen so zu führen, wie es der individuellen Situation entspricht. Thematisiert werden vier unterschiedliche Führungsstile: anweisender, anleitender, partizipativer und delegierender Stil. Die Teilnehmenden lernen auch, den jeweiligen Reifegrad der Mitarbeitenden korrekt einschätzen zu können.
Aufgaben Delegieren
Aufgaben Delegieren
Aufgaben DelegierenAufgaben DelegierenAufgaben DelegierenAufgaben DelegierenAufgaben Delegieren
Delegieren ist mehr als "Mach mal"! Die Teilnehmer erfahren, welche Aufgaben prinzipiell delegierbar sind und welche auf keinen Fall weitergegeben werden dürfen. Sie lernen, Anforderungsprofile zu entwickeln, um die jeweiligen Tätigkeiten passenden Mitarbeitern zuweisen zu können. Im weiteren Verlauf werden die vier Stufen des Delegationsgesprächs vorgestellt. Die Teilnehmer lernen außerdem Rückdelegationen zu vermeiden und Abmachungen und Termine zu prüfen.
Gute Entscheidungen treffen
Gute Entscheidungen treffen
Gute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffenGute Entscheidungen treffen
Entscheidungsstärke ist eine wesentliche Kompetenz in einer immer schneller sich verändernden Umwelt. Diese Kompetenz können Teilnehmer in diesem multimedialen E⁠-⁠Learning trainieren. Sie lernen, schnell zu entscheiden, in welche Kategorie eine Thematik gehört, was sofort erledigt werden muss und was Aufschub verträgt. Und sie lernen Methoden kennen, um systematisch gute Entscheidungen vorzubereiten und dann auch treffen zu können.
Feedback geben
Feedback geben
Feedback gebenFeedback gebenFeedback gebenFeedback geben
In dem E⁠-⁠Learning lernen die Teilnehmenden das Modell des sogenannten „Johari-Fensters“ kennen. Es spiegelt fast plastisch den Unterschied zwischen Fremdbild und Selbstbild wider. Es klärt über den „blinden Fleck“ auf und zeigt, warum ein „Geheimnis“ ein Geheimnis bleiben wird. Mit Hilfe des Kurses wird vermittelt, dass „Feedback geben“ nicht „loben“ oder „kritisieren“ bedeutet. Vielmehr geht es um die systematische Öffnung der Selbstwahrnehmung durch Feedback von außen.
Mitarbeitende motivieren
Mitarbeitende motivieren
Mitarbeitende motivierenMitarbeitende motivierenMitarbeitende motivierenMitarbeitende motivieren
Wenn sich Mitarbeiter hinter ihrem Schreibtisch verschanzen, muss nicht böser Wille und Bequemlichkeit die Ursache dafür sein. Oft fehlen Wissen, Können und Zutrauen zu sich. Wie also können Führungskräfte ihre Mitarbeiter motivieren, aus sich heraus zu kommen und sich mutig neuen Aufgaben zu stellen? In dem E⁠-⁠Learning lernen die Teilnehmer hilfreiche Methoden der Mitarbeitermotivation kennen. Dabei steht die sogenannte „Kompetenzüberzeugung“ im Mittelpunkt.
Change Management mit Klaus Doppler
Change Management mit Klaus Doppler
Change Management mit Klaus DopplerChange Management mit Klaus DopplerChange Management mit Klaus Doppler
Es ist der Traum einer jeden Führungskraft: eine Idee entwickeln, die Mitarbeiter zusammen trommeln, die Aufgaben verteilen – und dann läuft der Prozess schnurgerade bis ins Ziel. Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein - Widerstand wird sich einstellen. Klaus Doppler, der „Papst“ des Changemanagements, stellt in unserem E⁠-⁠Learning-Kurs „Change Management“ die vier Säulen des Change vor. Er vermittelt damit grundlegendes Wissen über Change-Prozesse.
Mitarbeitergespräche führen
Mitarbeitergespräche führen
Mitarbeitergespräche führenMitarbeitergespräche führenMitarbeitergespräche führen
Mitarbeitergespräche sind ein zentrales Steuerungsinstrument im Führungsalltag. Sie sind die Basis für beidseitigen Informationsaustausch und intensive Beziehungspflege mit den Mitarbeitern. Michael Lorenz stellt die verschiedenen Anlässe und Formen von Mitarbeitergesprächen vor. Er vermittelt den Teilnehmern wichtiges Hintergrundwissen und gibt ihnen auch zahlreiche praktische Umsetzungstools an die Hand.